Beim Klick hier öffnet sich das Vorwort der Textbibel!
Der Brief des Paulus an die Römer.

Kapitel 15.

1 Wir, die wir stark sind, sind schuldig, die Schwachheiten derer zu tragen, die nicht stark sind; wir sollen nicht Gefallen an uns selber haben.   2 Jeder von uns sei seinem Nächsten zu Gefallen, zu seinem Besten, zur Erbauung.   3 Denn auch der Christus lebte nicht für sein Gefallen, sondern wie geschrieben steht:
Die Schmähungen derer, die dich beschimpfen, fielen auf mich.   4 Denn was einst geschrieben ward, ist zu unserer Belehrung geschrieben, damit wir durch die Beständigkeit und den Trost der Schrift die Hoffnung haben.   5 Der Gott aber der Geduld und des Trostes gebe euch einen einträchtigen Sinn unter einander, Christus Jesus gemäß,   6 damit ihr einhellig aus einem Munde Gott, den Vater unseres Herrn Jesus Christus, preiset.       7 Darum nehmet einander an, wie auch der Christus euch angenommen hat zum Preise Gottes.   8 Denn ich sage: Christus kam als Diener der Beschneidung um der Wahrhaftigkeit Gottes willen, zu bestätigen die Verheißungen der Väter;   9 die Heiden aber haben Gott verherrlicht um seines Erbarmens willen, wie geschrieben steht:
Darum lobe ich dich über Heiden und lobsinge deinem Namen.
10 Und wiederum heißt es:
Freuet euch, ihr Heiden, samt seinem Volke.
11 Und wiederum:
Lobet den Herrn, all' ihr Heiden, es sollen ihn loben alle Völker.
12 Und wiederum sagt Jesaias:
Es kommt die Wurzel Isai, und der da aufsteht zu herrschen über die Heiden; auf ihn sollen Heiden hoffen.
13 Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und Frieden im Glauben, auf daß ihr reich seiet an Hoffnung in Kraft des Heiligen Geistes.
14 Brüder, ich traue meinerseits euch zu, daß ihr eurerseits voll guter Gesinnung seid, erfüllt mit aller Erkenntnis und wohl im Stande euch unter einander zurecht zu weisen.   15 Doch habe ich mir herausgenommen, euch in diesem Schreiben etliches nahe zu legen zur Beherzigung, um der Gnade willen, die mir von Gott verliehen ward,   16 eben dazu, daß ich sei ein Priester Christus Jesus' bei den Heiden, im heiligen Dienst am Evangelium Gottes, damit die Heiden werden eine Opfergabe, wohlgefällig, geheiligt in heiligem Geiste.   17 Da darf ich mich denn aufthun in Christus Jesus, in Gottes Sache.   18 Denn ich werde mir nicht herausnehmen etwas vorzubringen als, was Christus durch mich gewirkt hat zum Gehorsam der Heiden in Wort und That,   19 in Kraft von Zeichen und Wundern, in Kraft des Geistes: also daß ich von Jersualem und Umgegend aus bis nach Illyrikum die Verkündigung des Evangeliums von Christus erfüllt habe.   20 Wobei ich aber meine Ehre darein setze, zu verkünden, nicht da wo Christus' Name schon bekannt gemacht ist, um nicht auf fremden Grund zu bauen,   21 sondern wie geschrieben steht: Es sollen sehen die, denen noch nichts von ihm verkündet ward, und verstehen, die noch nichts gehört haben.
22 Das ist es auch, was mich zumeist verhindert hat, zu euch zu kommen.   23 Jetzt aber habe ich in diesen Gegenden keinen Raum mehr; dabei verlangt es mich schon so manches Jahr her, zu euch zu kommen,   24 wenn ich einmal nach Spania reise; denn ich hoffe immer, daß ich auf der Durchreise euch sehen und von euch dorthin das Geleite empfangen werde, nachdem ich mich erst einigermaßen bei euch erquickt habe.   25 Aber gerade jetzt muß ich nach Jerusalem reisen im Dienste für dei Heiligen.       26 Denn Makedonia und Achaia haben beschlossen, den Armen der Heiligen in Jerusalem eine Beisteuer zu geben.   27 Sie haben beschlossen, was sie schuldig sind. Haben die Heiden am geistlichen Besitz von jenen Anteil bekommen, so müssen sie ihnen dagegen im Fleischlichen dienen.   28 Habe ich dann dieses vollbracht und ihnen die Frucht versiegelt, dann will ich über euch nach Spania gehen.   29 Ich weiß aber: wenn ich zu euch komme, so komme ich mit der Fülle des Segens Christus'.   30 Euch aber bitte ich, Brüder, durch unsern Herrn Jesus Christus und durch die Liebe des Geistes, mir im Kampfe beizustehen durch eure Fürbitten für mich bei Gott,   31 daß ich möge loskommen von den Widerspenstigen in Judäa, und meine Dienstleistung für Jerusalem bei den Heiligen gut aufgenommen werden,   32 damit ich fröhlich durch Gottes Willen zu euch kommen und mich mit euch erquicken könne.
33 Der Gott des Friedens aber mit euch Allen. Amen.